Junge Menschen im Unternehmen auszubilden ist für viele unserer Partner eine gute Möglichkeit, sich qualifizierte Fachkräfte zu sichern. So können die Azubis schon von Anfang an in die Prozesse innerhalb des Unternehmens eingebunden werden und lernen die Abläufe von Grund an zu verstehen. Die Ausbildung bedeutet jedoch gleichzeitig für das Unternehmen Aufwand, Zeit und nicht unerhebliche Kosten. Umso ärgerlicher ist es, wenn Ausbildungsverhältnisse abgebrochen werden, obwohl der Beruf vielleicht der Richtige ist.

Auszubildende sind neben der Berufsschule und dem Praxisalltag im Unternehmen häufig mit Situationen konfrontiert, die von der Arbeit ablenken oder in ungünstigen Situationen zum Ausbildungsabbruch führen. Gründe dafür können im Privatleben, in der Berufsschule oder im Unternehmen liegen, jedoch erfahren die Unternehmen in den seltensten Fällen, warum der Ausbilder keinen Zugang mehr zum Azubi findet oder warum der Azubi gehäufte Fehltage aufweist. Häufig trauen sich die jungen Menschen nicht, ihre Sorgen mit den Vorgesetzten zu besprechen, was das Ausbildungsverhältnis auf Unternehmens- und auf Azubiseite stark belasten kann.

Mit unserer Ausbildungsbegleitung bieten wir eine Möglichkeit beide Seiten zu unterstützen. Als „externe Instanz“ sind wir Ansprechpartner für Ausbilder und Vorgesetzte in allen Fragen rund um die Ausbildung und bei der Klärung von Angelegenheiten mit dem Azubi. Gleichzeitig bieten wir den Auszubildenden die Möglichkeit, Fragen und Probleme jeglicher Art zu besprechen, die bewusst oder unbewusst Auswirkungen auf die Ausbildung und deren Erfolg haben.

 

Ziele: 

 

1. Besetzung der zur Verfügung gestellten Ausbildungsplätze
2. Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen
3. Bindung der zukünftigen Fachkräfte an die Ausbildungsunternehmen

 

Inhalte:

 

Vor Ausbildungsbeginn:

 

1. Unterstützung der Unternehmen bei der Bewerbersuche

  • Jobfrühstück – eine ungezwungenes Kennenlernen zwischen Bewerbern und Unternehmen
  • Umfangreiche Erstgespräche zu persönlichen Hintergründen etc. 
  • Planung und Koordinierung von Eignungsfeststellungen verschiedensten Art, z.B. betreute Praktika und Auswertungen, Leistungsdiagnostik
  • Gegebenenfalls Förderplanung und Koordination der Förderung

 

Während des Ausbildungsverhältnisses:

 

1. Stärkung sozialer Kompetenzen

  • Durchführung von Workshops (Wochenseminare) unter Verwendung von Methoden der Personalentwicklung
  • Mind. 1 x monatliche individuelle Gespräche zwischen Auszubildendem und Ausbildungsbegleiter
  • Regelmäßige Gespräche zwischen Ausbilder und Auszubildendem


2. Bei Bedarf Krisenintervention

  • Persönliche Beratungsgespräche, gegebenenfalls unter Einbeziehung der Eltern, der Ausbilder und der Berufsschule
  • Vermittlung von weiterführenden Hilfen und Fachdiensten


3. Sicherstellung der fachlichen Kenntnisse

  • Zusammenarbeit mit Berufsschulen
  • Vermittlung von ausbildungsbegleitenden Hilfen über Bundesagentur für Arbeit

Mit unserer Individuellen Ausbildungsbegleitung bieten wir Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, Ihrem Auszubildenden von Beginn an eine kontinuierliche sozialpädagogische Begleitung zukommen zu lassen und die Ausbildung durch abwechslungsreiche Workshops zur Schulung der Sozialkompetenzen aufzuwerten.

 

2013-02-26-144618Uhr-Theater
DSC_0735