Für die Entwicklung Ihres Unternehmens bieten wir Seminare und Workshops mit verschiedenen Themenschwerpunkten an. Gern erarbeiten wir auch ein individuell abgestimmtes Konzept. Ob Teamentwicklung, Führungskräfteseminar oder Azubi-Workshop – wir finden die passende Lösung für Ihr Anliegen.

Im Folgenden finden Sie Schwerpunkte, die Thema in Inhouse- Seminaren sein können. Jedoch können wir für Ihre Bedürfnisse auch ein individuell abgestimmtes Konzept erarbeiten. Wenn Sie bereits konkrete Vorstellungen haben, aber auch wenn Sie noch nicht sicher sind, in welche Richtung Sie etwas in Ihrem Unternehmen verändern wollen:
Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern in allen Fragen um die Entwicklung Ihrer Mitarbeiter!

Themenauswahl für Inhouse-Workshops und Seminare

Der Körper spricht Bände: Führung und Kommunikation

Ein Axiom der Kommunikation nach Paul Watzlawick besagt: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Mit jedem Blick, jeder Geste, mit der Körperhaltung und natürlich auch mit jedem gesprochenen Wort verraten wir sehr viel über uns.
Als Führungskraft erlebt man zahlreiche Situationen, in denen es von großer Bedeutung ist, dass das was gesagt wird auch genau so beim Mitarbeiter oder auch bei Kunden oder Partnern ankommt. Dieses Seminar beschäftigt sich mit der verbalen und nonverbalen Kommunikation mit dem besonderen Augenmerk auf Führungssituationen.

Inhalte:

Wirkung nach außen
1) Welchen ersten Eindruck erwecke ich?
2) Was sagt meine Körpersprache über mich?
3) Wie sehen mich meine Mitmenschen?
4) Wie sehe ich mich?

Nonverbale Kommunikation
1) Körperhaltung reflektieren und bewusst einsetzen
2) Mimik und Gestik
3) Botschaften hinter einer Aussage

Verbale Kommunikation
1) Professionell Feedback geben und nehmen
2) Feedback-Gespräche führen
3) Tipps für gute Mitarbeitergespräche

Details:

Sie erlernen einen Blick für Details. Indem Sie sich über eigene Bewegungs- und Handlungsmuster bewusst werden, bekommen Sie den Blick für die kleinen Zeichen Ihrer Mitmenschen. Der Köper verrät Ihnen mehr als jedes Wort. Zudem werden Sie in zahlreichen praktischen Übungen trainieren, wie Sie u.a. Mitarbeitergespräche führen können.

Zielgruppe:
Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte

Voraussetzungen:
Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:
Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten.

Ich und Führung?! Die Rolle der Führungskraft

Führungskräfte übernehmen eine große Verantwortung: Sie sind es, die im produktiven Sinne die Richtung vorgeben, sie sind die Vorbilder für ihre Mitarbeiter und sie sind es auch, die dafür gerade stehen müssen, wenn etwas schief geht.
Umso wichtiger ist es, als Führungskraft Sicherheit zu vermitteln und sich mit der eigenen Rolle auseinanderzusetzen.

Inhalte:

Die Rolle der Führungskraft

1) Erwartungen und Anforderungen an die Führungskraft
2) Führung und Alltagsgeschäft
3) Führungsstile und deren Wirkung auf Mitarbeiter

Entwicklung des eigenen Führungsstils

1) Erfahrungen mit Führungsaufgaben im beruflichen und privaten Kontext
2) Analyse: Was ist mir bei der Führung meiner Mitarbeiter wichtig?
3) Authentizität als Stärkstes aller Führungsinstrumente
4) Stärken und Schwächen – Führungskräfte sind auch Menschen
5) Selbst- und Fremdbild. Wer bin ich als Führungskraft?
6) Ziele: Was möchte ich für meine künftige Führungsarbeit erreichen? Festlegung von Zielen und Teilschritten

Details:

Sie erlernen Techniken, um Situationen gut reflektieren zu können, den Blick auf die Mitarbeiter zu haben, ohne sich dabei selbst aus den Augen zu verlieren, wie Sie Ihre Mitarbeiter durch Ihr Auftreten motivieren, wie Sie es schaffen können, Ihren Mitarbeitern Sicherheit und vermitteln und haben gleichzeitig die Möglichkeit, sich in Ihrer Rolle als Führungskraft neu zu positionieren oder Ihre Rolle als Führungskraft zu stärken.

Zielgruppe:

Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte

Voraussetzungen:

Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:

Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten

Konfliktmanagement

Wo auch immer Menschen zusammentreffen entsteht ein Nährboden für Konflikte. Dabei sind Konflikte nicht ausschließlich so negativ, wie es auf den ersten Blick erscheint. Sie entstehen auf Grund verschiedener Ansichten, Erfahrungen und Weltanschauungen, was in der Summe auch einen großen Wert für die Gemeinschaft mit sich bringt. Jedoch können Konflikte, wenn sie gar nicht oder unangemessen bearbeitet werden, zu sinkender Motivation und einem schlechten Arbeitsklima führen. Als Führungskraft werden Sie vermutlich häufig mit Konfliktsituationen konfrontiert. Lernen Sie in unserem Seminar Konflikte und ihre Hintergründe zu verstehen und mit Ihnen umzugehen.

Inhalte

Körpersprache und ihre Be-Deutung
1) Wie wirke ich auf andere?
2) Körpersprache und ihre Bedeutung in Konflikten
3) Körpersprache lesen

Konflikte verstehen lernen
1) Ursachen von Konflikten
2) Kommunikationstheorie und Ihre Wirkungsweise in der Praxis
3) Typische Konfliktsituationen in Unternehmen
4) Wie handle ich in Konflikten?: Eigene Reaktionen auf Konflikte analysieren und reflektieren

Strategien im Umgang mit Konflikten
1) Konflikte als Chance
2) Aktiv Zuhören
3) Metakommunikation: über Gesagtes sprechen
4) Feedback und Reflexion
5) Motivation im Arbeitsalltag: Wie Sie Ihr Team (neu) motiveren

Details

Mit diesem Seminar erwerben Sie die Fähigkeit, Konflikte aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und dadurch einen professionalisierten Umgang mit Konfliktsituationen. Sie analysieren Ihre eigenen Handlungsmuster und erarbeiten neue Wege mit Konflikten umzugehen.

Zielgruppe:
Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte, Mitarbeiter

Voraussetzungen:
Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:
Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten

Führen und geführt werden

Führungsarbeit = Beziehungsarbeit

Mit Führungspositionen sind eine große Verantwortung, aber auch großes Vertrauen verbunden. Umso wichtiger ist es, eine Führungskultur zu entwickeln, die für die Führungskräfte umsetzbar ist, die ihnen den Raum für eine gute Führung gibt und die es den Mitarbeitern erleichtert, geführt zu werden. Hier ist eine gute Kommunikation zwischen allen Beteiligten unabdingbar. Zudem sind klare Leitlinien für eine gute Führungsarbeit notwendig, um Sicherheit in der eigenen Position zu bekommen und damit auch den Mitarbeitern Sicherheit und Verbindlichkeit zu vermitteln.

Themen im Seminar „Führen und geführt werden“ können sein:

Hierarchien im Unternehmen:

Um eine effektive Arbeitsweise ermöglichen zu können, ist eine klare und transparente Hierarchie von großer Bedeutung. Dazu zählen auch die Zuständigkeiten der jeweiligen Führungskräfte (und auch Mitarbeiter), ebenso wie die Kompetenzen, die es für die jeweilige Führungskraft gibt.

Kommunikation nach oben und unten:

Wie grenze ich mich als Führungskraft ab und bewahre gleichzeitig die notwendige Nähe zu meinen Mitarbeitern? Wie kommuniziere ich notwendige Informationen gegenüber meinen Mitarbeitern und ggf. gegenüber dem Geschäftsführer/ der Geschäftsführerin? Kommunikation macht einen Großteil der Arbeit von Führungskräften aus. Sicherheit in den Kommunikationstechniken bringt Stabilität und Verbindlichkeit für alle Beteiligten.

Optimierung von Abläufen und Meetings:

Für eine gute Kommunikation in einem Unternehmen sind Beratungen unabdingbar. Je besser diese auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt sind, je besser sie vorbereitet werden und insofern sie einen festen Platz im Unternehmensalltag bekommen, desto gewinnbringender sind sie für das Unternehmen.

Abwechslung in der Methodik und die Ausrichtung auf die Bedarfe macht dieses Seminar zu einem Gewinn für jedes Unternehmen.

Gern gestalten wir auch individuell abgestimmte Seminare. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gern!

Motivation für Führungskräfte

Was so zweideutig klingt, ist im engeren Sinne auch genauso gemeint. Was motiviert Sie als Führungskraft, als Führungskraft zu agieren? Welche Motive treiben Sie an, sich in dieser Sandwichposition zu bewegen? Welche grundsätzlichen Motive treiben Sie in Ihrem Leben an? Und natürlich – welche Möglichkeiten haben Sie, Mitarbeiter zu motivieren? Wie gewinnen Sie Mitarbeiter für Ihre Team- und Unternehmensziele? Diesen und ähnlichen Fragen werden wir in diesem Modul auf den Grund gehen.

Inhalte:

Motivation – eine kleine Einführung
1) Jeder scheint’s zu wissen – Was ist Motivation eigentlich?
2) Wie entstehen Motive?
3) Welches gesicherte Hintergrundwissen gibt es?

Eigenmotivation
1) Was treibt mich an – welche Motive sind für mich handlungsleitend?
2) Welche Werte prägen mein Handeln?
3) Wie vereinbar sind persönliche und berufliche Ziele?
4) Was befördert und was bremst meine eigene Motivation?

Fremdmotivation
1) Motivationsförderlicher Führungsstil
2) Intrinsische und extrinsische Motivation – Was treibt Mitarbeiter an?
3) Die Arbeit mit Zielen – Ziele herausfordernd gestalten
4) Motivationsfördernde Arbeits- und Rahmenbedingungen

 

Details

Zielgruppe:
Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte, Mitarbeiter

Voraussetzungen:
Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:
Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten.

Teams führen

Was bedeutet das - das Führen eines Teams? Was macht ein gutes, funktionierendes Team aus und welche Möglichkeiten haben Sie, Ihr Team weiterzuentwickeln? Es geht um verschiedene Perspektiven – um jedes einzelne Teammitglied als wichtiger Bestandteil des Teams und um den Blick auf das ganze Team.

Inhalte

Der Mitarbeiter als Teil des Teams – die individuelle Ebene

1) Fachliche Kompetenzen und deren Entwicklung
2) Entwicklung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen
3) Handlungskompetenz erhöhen: Selbstorganisation und Zeitmanagement
4) Wichtige persönliche Eigenschaften in einem Team

Das Team als Ganzes

1) Was macht ein erfolgreiches Team aus?
2) Konflikte in Teams und der Umgang damit 
3) Das eigene Team im Blick haben

 

Details

Zielgruppe:
Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte, Mitarbeiter

Voraussetzungen:
Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:
Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten.

Praxismethoden der Mitarbeiterführung

 

Als Führungskraft sind Sie täglich in Situationen, in denen Sie oft spontan reagieren müssen. Dafür ist die richtige Reaktion zur richtigen Zeit zu wählen. In diesem Seminar erarbeiten wir einige zentrale Werkzeuge, die hilfreich im Führungskräftealltag.

Inhalte

Direkte Methoden: 
1) Lob und Anerkennung
2) Feedbackgespräche
3) Mitarbeitergespräche zu verschiedenen Anlässen
4) Durchsetzung von Entscheidungen
6) Einbeziehung der Mitarbeiter bei Entscheidungen

Indirekte Methoden:

1) Teamgestaltung und Teamentwicklung
2) Regeln und Normen
3) Gestaltung der Arbeitsumgebung
4) Gestaltung des Betriebsklimas
5) Gestaltung der eigenen Unternehmenskultur

 

Details

Zielgruppe:
Führungskräfte aller Ebenen, neu ernannte Führungskräfte, Mitarbeiter

Voraussetzungen:
Es sind keine besonderen Voraussetzungen notwendig.

Methodik:
Es kommen verschiedene Methoden aus Pädagogik und Coaching zum Einsatz, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten.

 

Lerntechniken

Viele Wege führen zum erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung. Doch seinen eigenen Weg zu finden, ist nicht immer einfach. Oder warum sind Lernfrust, Stresssymptome, Prüfungsangst, Lernunlust und Ausbildungsabbrüche so weit verbreitet? Jeder Mensch lernt anders. Deshalb ist es wichtig, dass der persönliche Lernprozess den eigenen Neigungen entsprechend gestaltet wird. Nur wer seine Präferenzen beim Lernen kennt, kann seinen Lernprozess optimieren.

Methodisches Vorgehen

Um die Seminarinhalte nachhaltig zu vermitteln, wird ein Mix aus verschiedenen Methoden zum Einsatz kommen. Abwechslungsreiche Arbeit in größeren oder kleineren Gruppen, das praktische Umsetzen der erlernten Techniken und die Verwendung verschiedener Moderationsmaterialien zur Visualisierung sind nur einige Beispiele dafür.

Inhalt

  • Die verschiedenen Lern - Typen und Lerntechniken
  • Die Erarbeitung verschiedener Lernmethoden: Jeder Teilnehmer kann testen, welche Methode für ihn selbst am effektivsten ist
  • Strategien des Zeitmanagements und Möglichkeiten des Umgangs mit Stresssituationen
  • Die verschiedenen Formen der Motivation: Nur wer einen offenen Blick für sich selbst hat, kann sich selbst gut motivieren
  • Aspekte der Zielplanung

So individuell wie jeder Mensch ist, so einzigartig ist auch sein Umgang mit Lernstoff. Der einzelne Lern - Typ, die richtige Technik, das Schaffen einer geeigneten Lernsituation und die Motivation spielen dabei eine zentrale Rolle. Dieses Seminar bietet die Möglichkeit das eigene Lernverhalten auf den Prüfstand zu stellen und sich zielorientiert neu zu organisieren.

 

Lernen führt zum Erfolg!

Zeitmanagement

Was ist Zeitmanagement?

Die Frage nach der Bedeutung von Zeitmanagement wird oft gestellt. Zu Recht, denn genau genommen kann man Zeit nicht managen: Man kann die Batterien aus der Uhr herausnehmen oder den Wecker an die Wand werfen – die Zeit läuft dennoch weiter. Wichtiger ist, wie man sie nutzt. Das subjektive Gefühl für die Zeit ist entscheidend. Und dieses wird unter anderem durch Motivation, Konzentration und Klarheit geprägt.

Ziele:

  • Geschickte Planung und Zeiteinteilung
  • Arbeitsmethodik verbessern
  • Strategien des Zeitmanagements und Möglichkeiten des Umgangs mit Stresssituationen
  • Ablenkungen reduzieren
  • Aspekte der Zielplanung
  • Neue Routinen etablieren
  • Zielgeleitetes, strukturiertes und dennoch flexibles Handeln/Planen
  • Stress reduzieren
  • Gelassener und ausgeglichener werden
  • Gute Selbstorganisation
  • Selbstmotivation
  • Selbstvertrauen gewinnen

Einem effektiven Zeitmanagement kommt in diesen Tagen eine immer größere Bedeutung zu. Nur so ist es möglich, eine gute Work-Life-Balance zu finden. Insbesondere für ArbeitnehmerInnen mit Familie ist das eine große Herausforderung.

Gut geplant ist halb gewonnen- das gilt für Unternehmen ebenso wie für ihre Mitarbeiter.

Gemeinsam stark in die Ausbildung

Das gute Verhältnis von Azubis und Ausbildern ist die Basis für eine gelingende Ausbildung. Dieser Workshop bietet den Rahmen für Ausbilder und Auszubildende, sich näher kennen zu lernen, die Grundlage für eine gute Kommunikation miteinander zu legen und sich intensiv auf die Ausbildungszeit vorzubereiten.

Für Unternehmen ist dies eine gute Möglichkeit, den Azubi in das Unternehmen einzuführen und gleichzeitig ein Mehrwert der Ausbildung für den Azubi. Die im Workshop gelegte Basis beugt vorzeitigen Ausbildungsabbrüchen vor und gibt allen Beteiligten die Möglichkeit für eine vertrauensvolle gute Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Ausbildung.

Themen dieses Workshops sind unter anderem:

  • Wie identifiziert sich der Auszubildende mit dem Beruf?
  • Welchen Sinn sieht er in seiner beruflichen Rolle?
  • Was kann den Auszubildenden mit dem Ausbildungsbetrieb verbinden und ihn damit an das Unternehmen binden?
  • Welche Bedeutung haben die Aufgaben des Azubis im Kontext des betrieblichen Geschehens?
  • Welche Erwartungen und Vorstellungen aber auch Ängste und Befürchtungen haben alle Beteiligten bezüglich des Ausbildungsalltags?
  • Wodurch kann sich eine vertrauensvolle Arbeitsbeziehung zwischen Ausbilder und Azubi entwickeln und fortbestehen?
  • Wie kann die Zusammenarbeit mit der Berufsschule gestaltet werden, um in Theorie und Praxis Gelerntes zu vereinbaren?

 

AGB Inhouse-Seminare